So fing es mit Agility an...

Die ersten Übungen im Agility, sowohl für uns, als auch für unsere Hunde

Und dann kam Agility...

Irgendwann erzählten uns unsere Trainerinnen von Agility und da eine von ihnen auch schon mal ein Turnier gelaufen war, legten wir die Bitte beim Vorstand vor, einen Parcour zu kaufen.

Obwohl viele dagegen waren kam es zu einem positiven Beschluss und

im Frühjahr 2003 ging es los mit Agility...

 

Wir waren eine kleine Gruppe die mit wenig Wissen aber sehr viel Spaß

Stück für Stück die Geräte trainierten und als uns dann ein knappes Jahr

später unsere Trainerinnen aus persönlichen Gründen verließen, trat man an mich heran, ob ich ab diesem Zeitpunkt als Trainerin die Gruppe leiten wollte und da mein Mann zu dem Zeitpunkt auch schon als Trainer im Erziehungsbereich tätig war und wir eh viel Zeit auf dem Hundeplatz verbrachten, sagte ich zu .

 

Ich hatte die Zeit, ich hatte die Lust aber auch ein wenig Zweifel ob ich dem gewachsen sei, trotzdem übernahm ich ab Frühjahr 2004 das Training . Es machte riesigen Spaß die Gruppen zu trainieren, aber auch selbst mit meiner Gina zu arbeiten...

 

Im Juli 2004 dann der Schock...Unser kleiner Yoschi war ganz plötzlich

und unerwartet verstorben, noch bevor er so richtig zum Einsatz kam.

 

Nachdem wir uns von dem Schreck erholt hatten, kam die nächste Hiobsbotschaft.

Unser Jerry wurde in diesem heißen Sommer immer antriebsloser,war für nichts zu motivieren und nach eingehenden Untersuchungen stand fest...Er hatte ein zu großes Herz...

Dies war nicht weiter schlimm, denn nachdem er die passenden Medikamente bekam ging es ihm wieder richtig gut.

Doch fürs Agi, speziell den Slalom war er nie so recht zu begeistern und wer wußte schon wie lange mein Mann noch mit ihm trainieren konnte. Daher stand für meinen Mann, der bis dahin ja mit beiden  im Agi trainierte, sehr schnell fest... Wir holen uns nun unseren dritten Border und den werde ich mir dann langsam aufbauen...

 

Unser Training in diesem Jahr machte so große Fortschritte, das eine kleine Gruppe von uns im Frühjahr 2005 unser erstes A0 Turnier meldeten, wo meine Gina gleich einen dritten Platz erzielte.

Ansonsten haben wir das Turnier in schlechten Erinnerungen, denn es war ein Hallenturnier, es war so bitter kalt und wir natürlich unwissende

Newcomer nicht genügend ausgerüstet...

Allerdings wurden wir dort auch auf die DVM Meisterschaft aufmerksam gemacht und weil wir genau 6 Personen mit sieben Hunde ( Hier spielt die Rasse der Hunde keine Rolle ) waren, also die maximalen Starter für eine Mannschaft, meldeten wir .

 

Unser erstes von drei Turnieren war am 05.05.05 in Mainz und wir starteten unter  dem von uns allen ausgedachte Mannschaftsnamen

                                  Die Taunus-Jumper

Am Ende landeten wir zwar ziemlich ( aber nicht ganz ) hinten

aber wir hatten so viel Spaß...

So das wir spontan,  für das Jahr 2006 zusagten, wieder als Taunussjumper zu starten...

 

Ich muss sagen von allen Turnieren und es sind jetzt schon sehr viele die ich gelaufen bin, finde ich die Mannschaftsläufe am schönsten...

Das mitfiebern mit den einzelnen Teams aus der Mannschaft ist einfach

                                       toll....

Wobei es mir dabei sehr wichtig ist, das es die Mannschaft keinen spüren lässt wenn es mal nicht so gut läuft, gerade, wenn es um die Mannschaft geht ,sind wir selber schon traurig genug ,wenn  wir unseren Vierbeiner ( und so ist es nun mal fast immer ) wieder mal falsch geschickt haben...

Ist doch so...Oder ???

 

Und immer noch nicht müde...Dann geht´s weiter unter Shadows Story