Es stellte sich heraus, das es gar nicht so einfach war eine schoko braune Hündin zu bekommen.Rüden waren da schon einfacher, aber es musste,

da wir ja zwei Rüden und unser Shadow ja auch erst 1 Jahr war , nun zu unserer fast 5jährigen Gina eine Hündin werden und die sollten nur abgegeben werden wenn ich damit züchten würde und das, wollte ich ja nicht...

 

Aber ich gab nicht auf und dann las ich in einer Zeitung das ein VDH Züchter aus Leipzig zwei 7 Monate alte Hündinnen, eigentlich zur Zucht hatte und sich aus Zeitmangel nun von Einer trennen wollte.

Welche der beiden, wollte er den Interessenten überlassen.

 

Und so fuhren mein Mann und ich an einem Samstag mal eben so nach Leipzig.

Dort angekommen waren wir doch etwas erschrocken...

verwöhnt von der so gepflegten Zuchtstätte von Shadow war das hier

na ja...sagen wir mal das Gegenteil.

Gut es war auch noch eine Art kleine Landwirtschaft dabei...

Aber die Hunde und sie wußten ja das wir kommen, so verdreckt und beide viel zu dick, scheu uvm...

Trotz allem lies ich mich nicht beirren, ich sah mir eine nach der anderen genau an, ging mit beiden nacheinander kurz gassi und dann wußte ich... ich wollte Sie ...Der Züchter wollte mir dann, auf einmal doch lieber die Schwester geben, jedoch ich wollte nur Joy...

Allen Widrigkeiten ( mein Mann meinte:,, ich solle mit dem Kopf und nicht mit dem Herz entscheiden ) zum Trotz... Meine Gina die ja auch im gleichen Alter zu uns kam, habe ich auch hin bekommen. Ich wollte meine braune Joy und die dazu gehörige Herausforderung für mich ...

 

Auf der Heimfahrt hatte ich dann mein häßliches Entlein ( wirklich...Sie hatte einen richtig dicken Entenhintern...) halb auf dem Schoß halb im Fußraum, sah und roch  dadurch selbst wie ein Schw...Aber ich war glücklich.

Wie schon gesagt sie hatte ja nichts und niemanden gekannt und so war sie vor allem was da kam völlig panisch...

So war dann auch die erste Begegnung, bei einem Zwischenstop,  mit einem kleinen Goldiewelpen der nur auf sie zu kam...

Wenn sie nicht an der Leine gewesen wär (an der sie nicht bellte sondern wild um sich schrie )... ich glaube da hätte ich sie nie mehr wieder gesehen...

 

Zu Hause angekommen, holte mein Mann dann unser Rudel ( mich hatte er vorher im Feld abgesetzt ). Wir wollten das erste Treffen auf neutralem Gebiet haben, was auch gut war, denn auch da war gleich die Panik wieder da, natürlich auch bei uns zu Hause, wo das Rudel ja mal schauen wollte, wer da dazu gekommen war... zum Glück gab es aber unseren ruhigen Jerry, da ihn Hunde noch nie sonderlich interessierten, macht er Joy auch keine Angst und so wurde er schnell Joy´s Schulter zum anlehnen.

 

Da unsere Hunde im Haus leben, kam Joy am selben Tag,was Ihr auch nicht gefiel, an einem Vollbad nicht vorbei und das machte ich gleich, da ich ja selbst auch  noch aussah wie ein Schw...

Der Geruch wollte einfach nicht verschwinden, selbst Monate danach, war der Geruch wenn sie nass wurde immer wieder da...

 

Ich hatte mir für die folgenden Tage Urlaub genommen und mit jedem Tag wurde meine Joy etwas mutiger und so nahmen wir Sie auch schon am nächsten Wochenende mit auf den Hundeplatz.

Dort kamen dann schon die Spitzen...

Boh... Ist die Dick, die hat ja einen richtigen Entenarsch und...ist die aber scheu usw...

Und Heute ???

Ich habe nicht einen Tag bereut, das intensive Training mit Ihr hat sich gelohnt...

Ich habe sogar das Gefühl das meine beiden Mädels die ja beide keine Welpen mehr waren als ich sie bekam, dankbarer sind für die viele Zeit die man mit ihnen verbringt...

 

Nach einer erfolgreichen Diät und behutsames aber konsequentes Training, habe ich heute meinen schönen, sozialverträglichen Schwan...

In unserem Rudel ist sie die Rangliste auch schon hochgeklettert,

beide Jungs haben kapituliert...

Nur an die Chefin Gina traut sie sich noch nicht ran...

Na ja und im Agility ist sie für mich einfach perfekt, na ja,

wenn ich manchmal,nicht wäre...grins

Wenn ihr wissen wollt was dann kam, lest weiter unter Skip´s Story...