Das wir über kurz oder lang wieder einen jungen Hund in unser Rudel aufnehmen würden, wussten wir schon, doch das es dann so schnell gehen würde, war uns nicht klar.

Anfang des Jahres 2011 begann  Jerry uns Sorgen zu machen.

Ja ....ok, er war im September 13 Jahre geworden, aber bis dahin war er

mit seinen Kreislaufpillchen recht gut beieinander und wir gingen davon aus, dass er mindestens noch drei, vier Jährchen bei uns bliebe...

Dann wie gasagt... Anfang 2011 hatte er plötzlich einen Kreislaufzusammenbruch, der wie die Ärzte meinten von einem Infekt her rührte. 

Von diesem erholte er sich zwar wieder, bekam dann auch stärkere

Herztabletten, war aber von da an sichtlich älter und müder geworden.

Er hatte immer öfter Bewegungsschwierigkeiten, die am Anfang durch Kortison gelindert  werden konnten. Doch das Kortison wirkte nur noch in immer kürzeren Abständen und beim letzten Arztbesuch, meinte unsere Tierärztin, dass er hinten schon schwere neurologische Störungen hätte und wir uns sicher bald von ihm verabschieden müssten.

Aber zu diesem Zeitpunkt hatte er noch gefressen und stand wenn auch schwerfällig, selbststädig auf um seine kleine Runde gassi zu gehen. 

So beschlossen wir, noch ein bisschen zu warten und ihn wenigstens noch mit in den einwöchigen Urlaub zu nehmen.

Doch das hätten wir lieber lassen sollen...

Nach der Hälfte haben wir abgebrochen und brachten ihn nach Hause zurück damit er von unserer Tierärztin von seinem Leiden erlöst werden sollte. Am Freitag den 01.04.2011 lies sie ihn dann morgens bei uns zu Hause in seinem Körbchen sanft einschlafen...

Danach folgte für uns ein ganz, ganz trauriges Wochenende und am Montag war für  Sepp und mich klar, dass wir ganz schnell wieder einen jungen Hund haben wollen. Das Schlimmste war, hinten im Auto neben Shadow in die leere Box zu schauen...

Also fingen wir an im Internet mal zu schauen ob da vielleicht ein kleiner Rüde so bis zu einem Jahr ( einen Welpen wollten wir nicht, da unser Shadow damit wahrscheinlich nicht so gut klar kommen würde ) ein neues zu Hause sucht...

Wir wurden auch schnell fündig, denn da gab es einen kleinen, roten, 10 Mon. alten Rüden ohne Papiere, der mit erhebliche Agressionen abgegeben werden sollte... Egal, wir wollten ihn uns wenigstens ansehen...

Und dann kam alles anders!!!

Emiel, zu dem wir schon seit Jahren auf Agilityseminare fahren, wusste ja dass uns unser Senior verlassen hatte und wie traurig wir waren.

So hat er sich in Belgien ( er ist Belgier ) für uns auf die Suche gemacht

und wurde bei einer ihm bekannten Züchterin fündig, denn ihr wurde Sonntags einer ihrer Welpen (ein blue merl Rüde ) mit 9 Monaten aus Zeitmangel zurückgegeben

Er schrieb mir eine SMS ob Sepp schon wieder bereit für einen neuen Border wäre, denn er hätte was passendes für uns ( ihn )gefunden.

Es waren zwar noch zwei Interessenten da, doch weil sie Emiel sehr gut kannte und wir unseren Jerry gerade erst verloren hatten, sollten wir den Vorzug bekommen...

Ich erzählte ihm, dass auch wir schon gesucht und  auch einen Rüden gefunden hätten, ich aber Sepp, die Wahl lassen wolle, da er ja auch mit ihm arbeiten würde.

Nach einem persönlichen Gespräch mit Emiel (der Sepp dann alle für´s und wieder sachlich darlegte), entschied sich Sepp für Skip...

So machten wir uns Freitagmittag auf den Weg nach Belgien um unseren

Nachwuchs abzuholen...

Zuerst fuhren wir zu Emiel nach Hause und nach einer kurzen Pause dann alle zusammen zur Züchterin.

Ann war total nett, hatte alle ( 15 ), auch ihre alten Hunde ( sie züchtet, hat aber trotdem ein Herz für ihre alten Hunde ) noch und alle waren wohlauf und gepflegt...Sie erwartete uns schon aufgeregt und Sepp war gleich hin und weg von Skip.

Ann sprach zwar verschiedene Sprachen, aber leider kein Deutsch,

daher musste Emiel für uns übersetzen, was aber kein Problem war...

Nachdem alles besprochen war, fuhren wir noch alle zusammen auf ein großes, eingezäumtes Gelände, damit wir sehen konnten, ob sich Unsere mit Skip überhaupt vertragen.

Das war aber kein Problem, da Skip jedem, der irgendwo brummelte aus dem Weg ging.

Ann zeigte uns dann noch Skip´s Mutter( die auch Agi läuft...), Großmutter usw. und dann fuhren wir damit es nicht ganz so stressig werden sollte, zum Übernachteten zu Emiel nach Hause. Erst am nächsten Tag fuhren wir dann wieder heim.

All das war für Skip kein Problem. Ohne zu jammern schlief er wie unsere anderen Hunde in der Box und auch die Autofahrt am nächsten Morgen nach Deutschland  ging ganz easy vonstatten.

Die erste Nacht in seinem neuen zu Hause war für ihn so, als wäre er schon immer bei uns gewesen und heute habe ich ihn das erste Mal mit den anderen ( Shadow brummelt ihn immer noch an ...)allein gelassen und als ich heim kam war er, siehe da...immer  noch an einem Stück ohne einen Kratzer...

Wie Emiel schon gesagt hatte:,,

                 Skip ist der perfekte Hund für unser Rudel..

Wenn Ihr wissen wollt, warum sich unser Rudel dann zwei Jahre später um noch ein Hundemädchen vergrößerte, dann schaut mal unter Queeny´s Story...